Schlagwort-Archive: Willkommenskultur

Das bereicherte Schwabenland

Wer hätte das gedacht. Nach den großen Erfolgen der Willkommenskultur in Köln, Ansbach, Würzburg und Berlin reißt die Erfolgsserie von Merkels Sicherheits- und Einwanderungspolitik nicht ab. Gleich mehrere Volksfeste im Schwabenland wurden dieses Jahr, zum Ärgernis der Besucher, sehr divers. Die Anwendung der neuen Sicherheitskonzepte, die speziell auf die neue Terrorbedrohung zugeschnitten sind, halfen wenig. Es fehlte schlicht an Personal, eine Konsequenz der Sparpolitik.

Eine Gruppe von rund 1000 jungen Männern (die Herkunft kann sich jeder selbst denken) sorgte für ein buntes Gewaltfest. Von schweren Schlägereien über Angriffe auf Polizisten bis sexuelle Übergriffe war alles dabei. Hat aber alles nichts mit nichts zu tun.

Für Merkel könnte es auf den letzten Meter noch ungemütlich werden. Schulz wird zwar nicht sonderlich ernst genommen, doch wenn sich in den letzten Monaten vor der Wahl der Zorn auf Merkel entlädt, könnte ihm die Überraschung gelingen.  Die progressiven Großstädte halten einiges an kultureller Bereicherung aus und werden eher Schulz als Merkel wählen. Wer links eingestellt ist, nimmt es mit der Realität nicht so genau. Auf dem Land sieht die Situation anders aus und gerade hier müsste die CDU/CSU punkten. Wenn hier die Stimmung kippt, könnte die CDU wertvolle Stimmen verlieren. Merkels vierte Amtszeit ist noch nicht in trockenen Tüchern.

Advertisements

LKW-Unfall des Friedens

Schweden rühmt sich damit das toleranteste Land unter den toleranten Ländern zu sein. Alle Unterschiede sollen hier verschwinden. Was nicht gleich ist, wird gleich gemacht. Geklappt hat dies bisher nicht. Das Land, welches Offenheit zur Nationalaufgabe erhoben hat, bezahlte dafür am Freitag mit Blut. Wieder einmal traf eine Terrorattacke ein europäisches Land. Wieder einmal raste ein Lastkraftwagen in eine Menschen-menge. Terrorismus ist in Europa längst zum Alltag geworden.

Nicht erst seit diesem Jahr kämpft Schweden mit einer Gewaltwelle. Ob Sexualdelikte, Gewaltdelikte oder gar Tötungsdelikte. Die Kriminalität steigt seit Jahren in diesen Bereichen an. Auch die Herkunft vieler Täter lässt sich nicht mehr verschweigen, obwohl die Behörden in den 90er Jahren aufhörten diese zu ermitteln und statistisch zu erfassen.  2016 ereigneten sich um die zwanzig Angriffe mit Handgranaten. Solche Vorkomnisse kennt man sonst nur aus Bürgerkriegsgebieten. Mit etwas Polemik könnte man sagen, dass genau dies die Folge ist, wenn man die Bürgerkriegsgebiete zu sich holt.

Der Anschlag zeigt wieder einmal eine Sache: Toleranz schützt nicht. Für muslimische Gewalttäter ist die tolerante schwedische Bevölkerung leichte Beute, trifft sie doch keine Gegenmaßnahmen um sich zu schützen. Das der Islamische Staat für das Attentat verantwortlich gemacht wird, ist nicht verwunderlich. Schließlich hat Schweden hunderte IS-Kämpfer wieder zurück ins Land gelassen und sogar davon geredet, diese wieder zu „integrieren“. So viel Fahrlässigkeit und Naivität hat ihre Folgen.